Portrait Plouguerneau: Edingen Neckarhausen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Zählerstandserfassung
Zum Bürgerinformationssystem
Termine vereinbaren
Fähre Neckarhausen
Webcam der Gemeinde Edingen-Neckarhausen
Bitte drücken Sie NICHT den Reload Button Ihres Browsers - die Seite wird automatisch geladen !
Fotoalbum
Portrait Plouguerneau

Hauptbereich

Wichtige Gemeinde des Nord-Finistère | Présentation de Plouguerneau

Am westlichsten Zipfel Frankreichs gelegen findet sich Plouguerneau, eine wichtige Gemeinde des Nord-Finistère: 4.333 Hektar für eine Bevölkerung von ca. 6.100 Einwohnern. An der Küste des Nieder-Léon, zwischen dem "Land der Abers" und dem Land "Pagan" liegend, ist sie im Westen und Norden durch den Ärmelkanal, im Osten durch die Gemeinden Guissény und Kernilis, im Süd-Westen durch Plouvien und im Süden durch den Meeresarm Aber Wrac’h begrenzt.
Située à l’extrémité ouest de la France, Plouguerneau est une importante commune du Finistère Nord : 4 333 hectares pour une population d’environ 6 100 habitants. Située sur le plateau littoral du Bas-Léon, entre le pays des Abers et le pays Pagan, elle est bordée par la Manche à l’Ouest et au Nord et par l’estuaire de l’Aber Wrac’h au sud.

Die Gemeinde Plouguerneau soll im VI. Jahrhundert von einem Mann - Kerné oder Kerno genannt - gegründet worden sein. (Plouguerneau heißt auf Bretonisch Plougerne: Plou = (Kirchen)Gemeinde, guern von Kerné). Plouguerneau hat eine Küstenlänge von 45 km (alle Buchten eingerechnet) mit insgesamt 23 Stränden und besteht aus drei Ortsteilen: Plouguerneau, Lilia (1943 gegründet) und Le Grouanec (1949 gegründet). Die ehemalige Gemeinde von Tremenac’h wurde 1793 von Plouguerneau eingemeindet. Jedes Viertel dieser Gemeinde hat seine Originalität und seine Organisation: Lilia hat sich dem Meer (Hafen, Küstenfischerei, Tangfischerei) zugewandt, Saint Michel mit seinem Hafen dem Tourismus (Segeln, Surfen), Le Grouanec der Landwirtschaft, während im Zentrum (Bourg) Plouguerneaus die meisten Geschäfte, Handwerker und sozialen Aktivitäten zu finden sind. Die Landwirtschaft, die Meeresaktivitäten (Fischfang, Algenernte, französische Marine, Handel), die lokalen Betriebe, die Geschäfte, die Behörden von Plouguerneau und der Umgebung sichern den Bewohnern ihre Arbeitsstellen.  Die ganz in der Nähe liegende Hafenstadt Brest bietet neben weiteren Arbeitsplätzen auch städtische Einkaufs- und touristische Besuchsmöglichkeiten.

La commune de Plouguerneau aurait été fondée au VIe siècle par un homme nommé Kerne ou Kerno (Plouguerneau en breton se prononce Plougerne : Plou = paroisse et gerne = de Kerné). Elle possède un littoral de 45 km (incluant toutes les baies) avec un total de 23 plages et se compose de trois localités : Plouguerneau, Lilia (fondée en 1943) et le Grouanec (1949). L’ancienne paroisse de Tremenac’h a été administrativement rattachée à Plouguerneau en 1792. Chacune des localités à son originalité et sa propre organisation : Lilia est tournée vers la mer (port, pêche côtière et goémoniers), Saint Michel et son port vers le tourisme (voile, surf), Le Grouanec vers l’agriculture, tandis que le bourg de Plouguerneau concentre la plupart des commerces, des artisans et des activités sociales. L’agriculture, les activités maritimes (pêche, goémon, marine nationale, commerces), les entreprises locales, les commerces ainsi que les collectivités de Plouguerneau et des communes environnantes sont les principaux secteurs de recrutement.

Plouguerneau bietet den Besuchern beeindruckende, abwechslungsreiche Landschaften: Die bewaldeten Ufer des Aber Wrac’h, die vom Meer zerklüftete Küste, die kleinen weit verstreuten Inseln, die weißen Sandstrände, den sturmgeschützten Hafen "Bocage". Eines der imposantesten Bauwerke ist sicherlich der auf der Insel „Ile Vierge“ im Jahre 1902 erbaute Leuchtturm, mit 82 Metern der höchste Steinleuchtturm Europas. Fährt man durch die schmalen Hohlwege und Fahrradwege, so entdeckt man Kapellen, Herrenhäuser, Kalvarien, Megalithen, charaktervolle Häuser u.v.m., die Zeugen einer reichen Vergangenheit und einer großen Zivilisation sind. Auf den Feldern und Stränden sieht man auch heute noch Frauen und Männer bei ihrer täglichen Arbeit. Ein Land, das in der Gegenwart lebt und das jeden Besucher mit offenen Armen empfängt.

Plouguerneau offre à ses visiteurs des paysages aussi variés que saisissants : les rives boisées de l’Aber Wrac’h ; la côte accidentée, découpée par la mer ; les petites îles dispersées ; les plages de sable blanc ; le port du Bocage, protégé des tempêtes… L’un des édifices les plus imposants est certainement le phare érigé sur l’Île Vierge en 1902. Avec ses 82 m, c’est le plus haut phare de pierre d’Europe. En arpentant les sentiers étroits et les pistes cyclables, vous découvrirez chapelles, manoirs, calvaires et mégalithes, maisons de caractère, etc. témoins d’un passé et d’une culture riches. Dans les champs et sur les plages, il est encore possible de voir des hommes et des femmes vaquer à leurs occupations quotidiennes. Un pays qui vit au présent et qui accueille chaque visiteur à bras ouverts.

Übersetzung: Alexia Guillermic (Projekt: Arbeit beim Partner)